Chronik 1810 -1854

Kupferstich
Kupferstich 1780

1853 wird die Kapelle vom Königlichen Ministeriums des Kirchen- und Schulwesens in stets widerruflicher Weise für den evangelischen Gottesdienst überlassen. Das Königliche Finanzministerium finanziert die "Herrichtung" mit 1230 fl. Königin Pauline stiftete den Kanzelaltar, von der Muttergemeinde Friedrichshafen kamen weiter Ausstattungen, der Gustav Adolf Verein stellte 150 fl. und die Kirchengemeinde Kirchheim u. T. weitere 80 fl. für die Ausstattung zu Verfügung. Ein Harmonium wurde leihweise überlassen
1854 Am 22. August war die Kapelle soweit hergerichtet, dass die Einweihung stattfinden konnte. Königin Pauline und deren Tochter Prinzessin Friedrich, der katholische Dekan mit dem gesamten Stiftungsrat, die ev. Pfarrer aus Leutkirch, Wangen Weingarten und viele Vertreter der Behörden nahmen an der Feier teil. Stadtpfarrer Leube hielt die Predigt über Römer 1, 16. Dekan Beigel sprach das Weihegebet